Die Luft ist klar und frisch, die Dämmerung hebt sich, eine Weihe schwebt lautlos über dem Moor und die Rohrdommel begrüßt mit ihrem unverkennbaren Ruf den Frühlingsmorgen. Der Duft der feuchten Strandwiese vermischt sich mit dem von frisch gebrühtem Kaffee und eine wohlige Euphorie durchfließt den Körper. Die Zeit steht still. Packen Sie eine Thermoskanne und frisch gebackene Blaubeerschnecken (am besten frisch von einem der Inselbäcker) in einen Picknickkorb und begeben Sie sich auf Entdeckungstour in die gotländische Natur. Finden Sie Ihr ganz eigenes Vogelerlebnis auf Gotland.

Die isolierte Lage inmitten der Ostsee macht Gotland zu einem natürlichen Rastplatz für tausende von Vögeln auf ihrer Reise zu oder von ihren Brutgebieten. Besonders im Frühjahr und im Herbst sammeln sich große Scharen an Zugvögeln entlang der flachen Strände, auf Uferwiesen und in küstennahen Wäldern. Auf Gotland lebt die größte Adlerpopulation Schwedens im Verhältnis zur Fläche. Die Chancen sind hoch, einen Steinadler oder einen Seeadler beobachten zu können.

Es gibt zahlreiche Beobachtungstürme, die an für die Vogelbeobachtung strategisch günstigen Plätzen errichtet wurden. Von den Türmen hat man einen weiten, umfangreichen Blick in die Natur. 

Dem Südwesten Gotlands sind die beiden Karlsinseln vorgelagert. Die Inseln sind bekannt als die größten und höchsten Vogelklippen der Ostsee, mit Brutplätzen für tausende Papageienvögel, Trottellummen und Tordalken.

Auf Gotland gibt es mehrere Seen. Die Seen sind flach und schilfreich. Hier findet man die für diese Landschaft üblichen Vogelarten, wie Reiher, Entenvögel, Watvögel und Rallen.

Der Halsbandflugschnäpper gehört eher zu den seltenen Brutvögeln Schwedens. Auf Gotland ist er hingegen häufig anzutreffen und kann von Mai bis August beobachtet werden.

Wer nach Raritäten sucht, für den ist Gotland ein interessanter Ort. Durch ihre Lage fern ab der Festlandküste, ist die Insel immer wieder Rastplatz für seltene Arten. Im vergangenen Frühjahr wurde der für Skandinavien äußerst seltene Mittelspecht bei Lummelunda gesichtet. Der Mittelspecht brütete bis 1982 in Schweden und wurde seit dem nur wenige Male gesichtet, z.B. 1994 in Skåne. 

Bewegen Sie sich mit offenen Sinnen durch die Natur. Wer weiß, was hinter dem nächsten Hügel auf Sie wartet!